Austausch zwischen dem Landesverband Tafel Rheinland-Pfalz/Saarland mit dem Landkreistag Rheinland-Pfalz

Ende Januar 2020 traf sich der Vorstand Tafel Rheinland-Pfalz/Saarland mit dem Vorsitzenden des Landkreistages Rheinland-Pfalz, Landrat Günther Schartz und dem Geschäftsführenden Direktor Burkhard Müller erstmalig zu einem Erfahrungsaustausch zur Situation der Tafeln in Rheinland-Pfalz.

Die 54 rheinland-pfälzischen Tafeln sind in allen 24 Landkreisen sowie allen kreisfreien Städten im Land aktiv. Rund 1.000 Tonnen Lebensmittel werden monatlich durch die Tafeln in Rheinland-Pfalz vor der Entsorgung auf den Mülldeponien gerettet und an bedürftige Menschen verteilt.

Die Aufrechterhaltung einer Tafelorganisation kostet eine Tafel durchschnittlich 50.000 € pro Jahr. Die laufenden Hauptkosten liegen in den Bereichen Kraftfahrzeuge, Gebäude und Energie, Lebensmittelbewirtschaftung und Logistik sowie der Ausstattung und Qualifizierung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Tafel Rheinland-Pfalz/Saarland warb für unterstützende Hilfen durch die Landkreise und Städte in Rheinland-Pfalz über freiwillige Leistungen und für Entlastungen bei den Abfallgebühren.

Ein weiteres Thema war die Änderung des Landesgebührengesetzes. Mit der gesetzlichen Neufassung in 2017 entfällt die bisherige Gebührenbefreiung von den Kosten der Belehrung nach dem Infektionsschutzgesetz für gemeinnützige und mildtätige Einrichtungen. Der Landesverband wünscht sich entlastende Lösungen durch die rheinland-pfälzischen Landkreise wie vor 2017.

Für die Suche des Landesverbandes nach Lagerflächen für Waren-Großspenden an zentralen Standorten in Rheinland-Pfalz verwiesen Herr Schartz und Herr Müller auf die mögliche Mithilfe der Wirtschaftsförderungsgesellschaften der Landkreise.

Der Vorsitzende des Landkreistages, Landrat Günther Schartz, lobte die Arbeit der Tafeln gerade im Hinblick auf die Themen Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung und kündigte an, die vorgetragenen Tafel-Themen in den Sozialausschuss des Landkreistages Rheinland-Pfalz einzubringen.

Sabine Altmeyer-Baumann

Vorsitzende